Radfahren in Italien

33rd July 2018
Radfahren in Italien

Radfahren in Italien

33rd July 2018
Radfahren in Italien

Radfahren in Italien

03 Jul. 2018

Die schönsten Orte zum Radfahren auf einen Blick

Alle Radfahrhighlights in einem Land

Wenn es ums Radfahren geht, ist Italien eines der vielseitigsten Länder Europas. In den letztens Tagen brachte der Giro d`Italia die tollen Landschaften und idyllischen Dörfer direkt in dein Wohnzimmer. Dies macht deutlich, dass Italien die besten Voraussetzungen zum Radfahren bietet. Und natürlich steht das kulinarische Angebot in Italien der Qualität des Radfahrens in nichts nach.

Wenn du einen Radurlaub in diesem Land planst, solltest du dich zunächst über die verschiedenen Orte, die dieses Land bietet, informieren. Wir haben acht für dich ausgewählt. Ein Mix aus den höchsten Pässen und Küstensträßen mit den schönsten Aussichten (ohne eine besondere Reihenfolge).

Dolomiten

1. Berge | Die Dolomiten

In den Dolomiten erwarten dich italienische Berge. Wenn du Rennradfahren in den Bergen liebst, solltest du hier her fahren. Über die bekanntesten Pässe Italiens zu fahren, muss für echte Bergfahrer ein unglaubliches Gefühl sein. Die beeindruckensten Pässe von allen sind der Pordoi und der Stelvio Pass. Wenn du alle Pässe sehen willst, solltest du von Ost nach West über die Dolomiten fahren.

Eine Fahrt von Ost nach West über die Dolomiten ist ziemlich herausfordernd aber beinhaltet tolle Aussichten. Auf dieser Strecke fährst du hauptsächlich über ruhige Straßen und es gibt drei verkehrsfreie Radwege. Du fährst durch das Herz der Berge: die Sella Ronda. Zudem wirst du vier italienische Regionen kennenlernen: Friuli-Venezia Giulia, Veneto, Trentino und Südtirol. Dies ist eine Strecke für Radfahrer, die Berge und schöne Aussichten lieben.

Seeufer

StormShield

Das Wetter in den Bergen kann sich schnell ändern

2. Seeufer | Die westlichen Seen

Hier treffen sich Berge und Wasser. Eine einmalige Kulisse von Bergen mit schneebedeckten Gipfeln und malerischen Dörfern. So kann man die westlichen Seen von Italien beschreiben, insbesondere die fünf bekanntesten von ihnen: den Lago d’Orta, Lago di Mergozzo, Lago Maggiore, Lago di Lugano und Lago di Como.

Diese Gegend hat etwas für jeden zu bieten. Breite Bergpfade und Pässe im Süden und Wälder im Norden der Region. Es ist eine Gegend in der Mountainbiker und Rennradfahrer voll auf ihre Kosten kommen. Von flachen Radwegen über anspruchsvolle Wege in den Bergen.

Piemont

3. Der Norden | Piemont

Die Täler des Serenity Lay in Piemont. Hier fährt man in Landschaften des Weltkulturerbes und es scheint, als wenn hier Ruhe und Frieden erfunden wurden. Von Turin aus gibt es 11 Täler die man entdecken kann und die alle über den Fahrradweg zu erreichen sind. Falls du nach einer tollen Bergaussicht, unberührte alpine Dörfer und authentische italienische Städte suchst, bist du hier genau richtig.

Berge soweit das Auge reicht mit antiken Festungen, klassischen Dörfern und Burgen. Seichte Steigungen durch Weinfelder in geometrischer Ordnung. Du wirst durch wunderschöne grüne Täler fahren und Strecken befahren, auf denen du alle Highlights der italienischen Küche erleben kannst.

Keirin

Passt perfekt in die Landschaft
Ligurien

4. Die Küste | Ligurien

Die italienische Riviera ist bekannt als Europas schönste Küste zum Radfahren, ein Paradies zum Mountainbiken und Rennradfahren. Ein Fahrradweg führt entlang der Zugstrecke an der Küste vom nördlichsten Punkt in den Süden und wieder zurück.

Ligurien ist bei Rennradfahrern sehr beliebt und bietet ohne Zweifel die schönsten Ausblicke auf das Meer. Atemberaubende Aussichten non-stop entlang des einfach zu fahrenden Weges, der zudem noch autofrei ist. Du brauchst nicht besonders viel trainiert haben, denn du kannst die länge der Strecke immer variieren und anpassen. Genieße einfach die schöne Aussicht beim Sport treiben.

Wenn du ein wenig mehr Herausforderung suchst, solltest du die gesamte italienische Riviera entlang fahren. Die Radtour über 342 km führt dich durch die gesamte italienische Riviera. Du fährst entlang des Weltkulturerbes in Genua und wirst die Cinque Terre, bunte Dörfer entlang der Küste, entdecken.

Toskana

5. In der Mitte | Toskana

Um zwischen Sonnenblumen und Weinfeldern Rad zu fahren musst du die Toskana besuchen. In dieser Region ist es egal wie fit du bist wenn du auf dein Rad steigst. Du kannst hier eine Grundlagenausfahrt machen oder du entscheidest dich für eine entspannte Ausfahrt und genießt die Aussicht.

Die Toskana ist für ihre großartige Landschaft mit sanften Hügeln im frühen Morgenlicht, was du auf frühen Ausfahrten genießen kannst. Später am Tag wirst du durch goldene Weizenfelder fahren, silberne Olivenhaine und grüne Weinberge an malerischen Berghängen. Und neben alldem gibt es romantische, kleine Dörfer, wo du für ein Mittagessen anhalten kannst. Es ist einfach großartig durch all diese malerischen Städte dieser Region zu fahren. Florenz, Siena, San Gimignano und Pienza sorgen dafür, dass in deinem Urlaub auch der kulturelle Teil nicht zu kurz kommt.

Omnium

Keine Dame sollte in Italien Radfahren ohne selbst zu glänzen
Sizilien

6. Inseln | Sizilien

An der sizilianischen Küste zu fahren, heißt atemberaubende ruhige Straßen und traditionelle Fischerdörfer zu genießen. Aber es lohnt sich ebenso den Rest dieser Insel, der voll von atemberaubenden Landschaften ist, mit dem Fahrrad zu entdecken. Es gibt einige ruhige Straßen, die fast nur von einheimischen Radfahrern befahren werden. So kannst du langweilige oder zu volle Straßen vermeiden.

Auf der Insel gibt es zahlreiche Highlights, so wie die Salzlagune von Marsala, die Sanddünen von Tonnara, das Dorf von Marzamemi und der wunderschöne Scala dei Turchi, einer der besten Strände Siziliens. Auf dieser Insel findest du großartige Straßen entlang der Küste aber du kannst genauso die atemberaubende Berglandschaft des Etnas entdecken.

Sardinien

7. Inseln | Sardinien

Durch die abwechselungsreiche Landschaft des mediterranen Paradies Rad zu fahren ist das, was du auf der anderen italienischen Insel tun kannst. Es wird eine Herausforderung sein und ist somit eher etwas für die erfahrenden Radfahrer sein. Die Küste der Insel ist ein wunderschönes mediterranes Paradies und die Insel ist wild, rau und bergig. Strecken auf dieser Insel führen über spektakuläre Küstenstraßen zu historische Stellen und malerischen Dörfern.

Die Berge im Norden sind perfekt für Radfahrer, die etwas entdecken wollen. Dabei kann man sogar in den Nationalpark von Maddalena fahren. Aber am spektakulärsten ist die Küste der Insel, welche unglaublich zum Radfahren mit einer perfekten Aussicht ist. Auf Sardinien kannst du überall Radfahren. Im Osten, im Westen und an der Nordküste.

CoolLayer

hält dich bei Hitze trocken und kühl
Puglia

8. Der Süden | Puglia

Der Absatz des Stiefels ist dort, wo die Sonne immer scheint. Suchst du nach Sonnengarantie? Dann solltest du den Süden Italiens probieren. Weiße Städte und Dörfer sorgen für eine schöne Aussicht und viele Möglichkeiten das beste Foto zu schießen. Die atemberaubende Küste ist friedvoll und macht deine Ausfahrt perfekt. Daneben gibt es ganz besonderes Essen und Trinken in dieser Gegend des Landes.

Photos by: Wikimedia Commons