Frühlingsabenteuer in schneebedeckten bergen

28th May 2019
Frühlingsabenteuer in schneebedeckten bergen

Frühlingsabenteuer in schneebedeckten bergen

28th May 2019
Frühlingsabenteuer in schneebedeckten bergen

Frühlingsabenteuer in schneebedeckten bergen

03 Aug. 2019

Morzine, Frankreich

TEXT // JAMIE NICOLL | FOTOS // MAX SCHUMANN

Soeben aus meinem Heimatland Neuseeland für meinen siebten Sommer in Frankreich und Europa angekommen, freue ich mich auf einen spannenden Frühling, Touren in den Bergen und einen Sommer voller Reisen und Abenteuer. Es fühlt sich gut an, für weitere fünf Monate zurück zu sein, denn Europa ist mir im Laufe der Jahre immer mehr ans Herz gewachsen.

Es fühlt sich gut an, für weitere fünf Monate zurück zu sein, denn Europa ist mir im Laufe der Jahre immer mehr ans Herz gewachsen.
Jamie Nicoll
Santa Cruz Fahrer
Jamie Nicoll

Ich bin jetzt eine Woche auf dem alten Kontinent, es ist Ende Mai und der Schnee hält sich immer noch in den schattigen Ecken der hohen Berge und den umliegenden Gipfeln von Morzine in Frankreich. Morzine liegt auf etwa 1.000 Metern Höhe im Norden des Departements HauteSavoie in den französischen Alpen und ist so etwas wie ein „Mekka“ für Mountainbiker. Jeden Sommer treffen sich hier Biker aus aller Welt, die Lust auf superlange Abfahrten haben und bequem per Gondel oder Sessellift wieder nach oben wollen. Mir gefallen sie sehr, denn sie sind eine große Bereicherung – aber ich nutze sie eher, um hoch in die Berge zu gelangen und den Park zu verlassen, um selten befahrene und versteckte Trails zu erkunden, die in den bewaldeten Berghängen, auf scharfen Graten oder an den hoch aufragenden Gipfeln verborgen sind – es gibt für mich einfach noch so viel mehr in dieser einen Region zu entdecken.

Jamie Nicoll
Jeden Sommer treffen sich hier Biker aus aller Welt, die Lust auf superlange Abfahrten haben und bequem per Gondel oder Sessellift wieder nach oben wollen.
Jamie Nicoll
Santa Cruz Rider

Im Mai sind die Lifte noch nicht in Betrieb, und so eignete sich dieses Wochenende, an dem ich auch Geburtstag hatte, hervorragend dazu, einige meiner Kumpels einzuladen. Zusammenkommen, um gemeinsam Neues zu erkunden und Zeit zu verbringen. An diesem Tag entschieden wir uns, die 700 Höhenmeter bis zum Col de Joux Plane auf 1.700 Metern Höhe auf der Straße zurückzulegen. Nach weiteren 300 Höhenmeter vom Col auf Wanderwegen erreicht man eine Höhe von 2.000 Meter und den epischen Aussichtspunkt „Pointe de Chamoissière“

Der Tag begann mit leckeren Croissants und Kaffee in einer lokalen Patisserie in Morzine, sodass wir satt, gestärkt und startklar waren. Wir nahmen den langen Aufstieg in Angriff, der uns aus dem tiefen Tal der Stadt nach oben führte. Die Straße war noch gesperrt und mit Schnee aus dem langen Winter blockiert. Nach etwa einer Stunde stießen wir auf Schneeverwehungen, die sich über die Straße erstreckten. Wir hatten viel zu Lachen, als wir versuchten, diese Reste eisigen Schnees im Sprint zu überwinden.

Jamie Nicoll

Beim Col de Joux Plane am See vorbei, bogen wir auf den schneebedeckten Wanderweg ab und erreichten bald den Aussichtspunkt Pointe de Chamoissière. Als wir neben dem üblichen französischen Gipfelkreuz standen, wurden wir mit einer klaren Fernsicht auf den Mont Blanc in die eine Richtung und den Genfersee in die andere Richtung belohnt. Ab hier beginnt der Spaß erst richtig, indem man dem alten Wanderweg folgt, der auf dem Gebirgskamm hinunter nach Samoens führt. Mit lautem Freudenschrei folgten wir dem Grasgrat bis zur Baumgrenze.

Glücklicherweise gaben uns die Bäume das Gefühl, etwas Schutz vor dem steilen Gelände zu haben, als wir auf diesem grandiosen, schnellen Trail über lange Wurzelabschnitte surften und zwischen den Bäumen hindurchwedelten, während die Federung unserer Bikes Höchstleistungen vollbrachte. Da die Abfahrt auf der Sonnenseite liegt, war sie schneefrei. Ab und zu führte unser Trail an den Spitzkehren der steilen Bergstraße vorbei, bevor er schließlich diesen gemeinsamen Kamm verließ und seine Kurven an den bewaldeten Berghängen immer größere Bögen machten, gleichzeitig wurde die Sicht durch den dunklen Kiefernwald und die dichten Büsche schlechter und erforderte unsere volle Konzentration. Als wir anfangs des nächsten Abschnitts anhielten, lachten wir alle über die Missgeschicke und Überraschungen, die wir erlebt hatten. Die Momente, in denen wir schnell agieren mussten und die wir trotzdem gemeistert haben. In rasanter Fahrt auf frischen Frühlingspfaden jagte mich Max die Abfahrt hinunter.

Jamie Nicoll

Ore

Highend-MTB-Helm, der dich bei jeder Fahrt schützt

Als wir uns dem Talboden näherten, wurde der Trail lichter, mit kurzen, spaßigen Abschnitten zwischen kleinen Weilern, französischen Bauernhäusern, Scheunen mit verwitterten und gerissenen Holzplattenwänden sowie grauen Schieferdächern mit Moosbewuchs zwischen den Ziegeln. Diese Szenerie ist zwar typisch für diese Region, aber ich komme immer gerne an diesen Zeugnissen von Qualität und alter Handwerkskunst vorbei.

Unser Mittagessen haben wir zügig in einem der Cafés im malerischen Dorf Samoens genossen, dessen Kirchtürme von mächtigen Felswänden direkt hinter dem Örtchen in den Schatten gestellt wurden. Angesichts unserer vollen Bäuche waren wir mehr als erfreut, dass wir nicht selber den Berg hochstrampeln mussten.

Jamie Nicoll

Oben angelangt, hat man verschiedene Möglichkeiten: entweder nach links in den Bikepark Les Gets oder nach rechts eine beliebige Variante des roten Trails, der einen zurück nach Morzine führt. Beide Optionen enden in die Nähe der Bec Jaune, einer kleinen, handwerklichen Brauerei im Ort. Dies war nur eine von vielen Möglichkeiten, die Trails außerhalb des Bikeparks zu erobern, und es gibt noch viel mehr für erfahrene Kartenleser und gut vorbereitete Abenteurer.

Unterschätze aber nicht, dass wir hier im Hochgebirge sind, wo sich das Wetter schnell ändern kann und die Touren viel länger dauern können als erwartet. Denke immer an die richtige Ausrüstung und Kleidung, auch wenn die Sonne scheint und du glaubst, dass es nur eine kleine Runde sein wird

Jamie Nicoll